Mittwoch, 23. Oktober 2013

Veganpassion
Das große vegane Backbuch


dass ich super gerne koche und immer wieder viele neue Rezepte ausprobiere, habt ihr in letzter Zeit ja oft auf meinem Blog sehen und lesen können ;-) Zwar habe ich vor einigen Jahren immer lieber gebacken als gekocht, doch irgendwie hat sich das Blatt von Jahr zu Jahr mehr gewendet. Die Leidenschaft für das Kochen wuchs, während ich beim Backen immer nue noch kleine bis größere "Dramen" erlebte. Wie oft blieb mir schon ein Kuchen in der Form hängen, verbrannte, ging nicht richtig auf, .... die Liste ist sehr lange! Eigentlich wollte ich die Flinte schon ganz ins Korn werfen!

Doch seit ich mich nun schon drei Monate (! Wow wie die Zeit vergeht!) zu 98% vegan ernähre, wuchs die Neugierde am Backen wieder. Vor allem Muffins und Cookies gab es in letzter Zeit wieder häufiger, oder auch selbst gebackenes Brot.

Doch wie passt denn "Vegan sein" und "Backen" zusammen? Wie kann man denn ohne Milch, Sahne, Quark, Joghurt, Gelantine und vor allem Eier einen schönen und dazu leckeren Kuchen zaubern?

Stina Spiegelberg zeigt wie und vor allem dass genau dies möglich ist! Denn seit dem 16. Oktober ist ihr erstes (Back-)Buch mit dem Titel "Veganpassion - vegane Lieblingsrezepte zum Backen" im Neun Zehn Verlag erschienen, in dem sie eine Vielzahl an Rezepten rund um das vegane Backen gesammelt hat.

Vielleicht kennen sogar einige Stina schon von ihrem gleichnamigen Blog "Veganpassion", auf dem sie regelmäßig schon seit 2010 bloggt.

Um euch einen schönen und guten Überblick über das Buch zu geben, wird dieser Post sehr bilderlastig. Ich hoffe das stört euch nicht :$ 

Nach einem kurzen Vorwort und dem Inhaltsverzeichnis folgt zunächst das Kapitel "Ab in die Küche". Hier schreibt Stina darüber wozu man überhaupt vegan backen sollte und gibt eine richtig tolle ausführliche Einführung, wann und wozu man bestimmte Produkte verwendet, wie sich diese beim Backen verhalten, was beachtet werden muss und und und. Los geht es zum Beispiel mit den verschiedenen Mehlsorten. Danach folgen die verschiedensten Süßungsmittel, Tipps mit welchen Mittelchen man Eier ersetzen kann, pflanzliche Geliermittel oder auch was man über Gewürze wissen sollte.

Im nächsten Kapitel namens "Spaß am Backen" gibt Stina grundlegende Backtipps, Hinweise zum Zubehör und den Dekoutensilien und erklärt weitere einfache, aber wichtige Vorgänge beim Backen, zum Beispiel wie man einen Hefeteig richtig gehen lässt, oder selbst Sojafrischkäse ganz einfach herstellen kann. Außerdem gibt es schöne anschauliche und bebilderte Erklärungen, wie man Marzipanrosen oder andere Deko selbst machen kann.

Auf dieses Kapitel folgt das Überkapitelkapitel "Losgebacken", welches nochmals in folgende Kapitel unterteilt ist:

  1. Grundrezepte für Teige, Füllungen und Überzüge
  2. Kekse und Feingebäck
  3. Cupcakes und Muffins
  4. Kleingebäck
  5. Kuchen und Tartes
  6. Torten und Törtchen
  7. Pralinen & Konfekt
  8. Pikantes Gebäck
  9. Verpacken & Aufbewahren

Besonders toll finde ich an den Rezepten, dass alle "komplizierteren" Vorgänge in Bild-für-Bild-Anweisungen gezeigt werden. So haben auch Back-Laien - wie ich - viel Freude an den Rezepten! Alle Rezepte sind sehr verständlich geschrieben und für jeden ist etwas dabei: ob anspruchsvoll oder simpel aber total genial, ob ausgefallen oder "Standard"-Rezepte. Von den einfachen Butterkeksen bis hin zu mehrstöckigen Torten.


Genaue Zeitangaben sucht man bei den Rezepten vergeblich. Für mich aber ein Pluspunkt! Denn mit einer Zeitangabe macht man sich viel zu viel Stress beim Backen - zumindest geht das mir so. Man sollte bevor man anfängt einfach das ganze Rezept einmal in Ruhe durchlesen und dann kann man schonmal recht grob einschätzen, wie lange man dafür brauchen sollte.

Die Rezeptgrößen gefallen mir auch sehr gut: Alle Rezepte sind auf einen 2-3 Personenhaushalt ausgerichtet. Dies wird zu Beginn des Buches nochmals genauer geschildert. Wenn man mal einen größeren Kuchen backen will einfach die doppelte Menge nehmen (aber lieber nochmal die Angaben in der Einführung genau lesen ;-) ). Für meinen Freund und mich sind die Größen auf jeden Fall sehr passend ^_^

Was mir dazu noch positiv auffiel sind die einfachen Zutaten. Dieses Buch zeigt mal wieder, wie einfach die vegane Küche doch ist! Fast alle Zutaten sind in jedem größeren Supermarkt zu finden. Am schwierigsten zu beschaffen ist wohl die vegane Schokolade, ansonsten werden viele Produkte benutzt, die man auch sonst zum Backen verwendet.


Zum Schluss des Buches gibt es noch einige pikante Rezepte von denen eines leckerer als das andere klingt: "Kräuter Käsestangen", "Kartoffelstrudel" oder "Croissants a la tomate" und wie lecker die Gebäcke auf den Bildern auch immer ausschauen! :$

Die Idee noch einige Vorlagen und Bastelanleitungen ins Buch mit ein zu binden finde ich auch klasse! So können sich die kreativeren von uns ein wenig inspirieren lassen ;-)


Klar, dass ich da gleich eines der zahlreichen Rezepte ausprobieren musste: Meine Wahl fiel auf die "Chocolatechip Scones". Leider sind die Bilder nicht soo dolle, das liegt daran, dass meine Spiegelreflexkamera momentan verliehen ist und ich sie hoffentlich bald wieder habe!


Für 6 Scones benötigt ihr:
  • 250 g Weizenmehl Type 550 (leider hatte ich nur Vollkornmehl da :O )
  • 150 ml pflanzliche Milch (z.B. Hafermilch)
  • 40 g vegane Margarine, zimmerwarm
  • 2 EL Rohrzucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 50 g Zartbitter Schokoraspeln
  • etwas Sojasahne zum Bestreichen

Zuerst vermengt ihr Mehl, Zucker, Salz, Natron und Backpulver in einer Schüssel. Danach die Milch mit der zimmerwarmen und in Würfel geschnittene Butter zum Mehl geben. Alles gut durchkneten bis der Teig glatt ist. Den Teig in Folie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2-3 cm dick ausrollen und mit einem Ausstecher (ein großes Glas tut's auch ;-) ) mit ~8cm Durchmesser kreisförmige Scones ausstechen. Die Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nochmals 10 Minuten gehen lassen. Dann mit Pflanzensahne bestreichen und bei 200° Ober- und Unterhitze ca. 10-15 Minuten backen.


Am besten genießt ihr die Scones noch warm: Super lecker zum Frühstück!

Für mich ein durch und durch gelungenes Backbuch, das mal wieder beweist wie toll und abwechslungsreich die vegane Küche doch sein kann! :$

Zu kaufen gibt's das Buch bei den üblichen Onlineshops, u.a. HIER


Könntet ihr euch vorstellen beim Backen auf tierische Produkte wie Eier und Co. gänzlich zu verzichten? Habt ihr vielleicht schon einmal vegan gebacken? Und wie gefallen euch die Eindrücke des Buches "Veganpassion - vegane Lieblingsrezepte zum Backen" die ihr durch meinen Post bekommen habt?

Ich wünsch euch noch einen tollen Abend!


An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank an das Team vom Neun Zehn Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt haben! 

Kommentare:

  1. Also mit süßen veganen Köstlichkeit bekommt man mich immer- das Buh klingt echt toll.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. überraschhhunggggg :D erinnerst du dich an den post:
    http://www.whatinaloves.com/2013/10/vegetarische-kurbis-linsen-lasagne-eine.html
    DU hast gewonnen!
    schickst du mir kurz ne mail dann schick ich dir den Code ;D

    Liebe Grüße,
    ina

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich ja echt interessant und lecker an. Vielleicht backe ich demnächst auch mal vegan auf meinem Blog gibts allerhand köstliche Leckereien - aber bisher nicht vegan...
    Zurzeit gibts ein tolles Gewinnspiel in Kooperation mit LUSH.
    Schau doch mal vorbei - würde mich freuen!

    http://himbeerprinzesschen.blogspot.de/2013/10/weie-schokoladen-tarte-mit-roten-apfeln.html

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt ja super. Schade, dass es nie kombis aus veganem und glutenfreiem backen gibt...

    AntwortenLöschen
  5. Ich freu mich richtig, dass ich über deinen Blog "gestolpert" bin, gefällt mir gut hier:) Ich finde das ganze Thema vegane Ernährung auch irre spannend! Vorallem bei Torten und Kuchen bin ich immer wieder erstaunt, wie gut diese auch ohne Ei, Milch und co. schmecken können!

    AntwortenLöschen
  6. das sieht alles SOOO lecker aus. jetzt hab ich hunger.

    AntwortenLöschen
  7. Habe den Veganpassion-Blog schon vor einigen Monaten entdeckt und vor genau 10 Tagen hat meine Mama mich mit dem Backbuch überrascht, das ich mir eigentlich zu Weihnachten wünschte. Ich bin richtig begeistert! *-* Habe schon einige Rezepte aus dem Blog (erfolgreich) getestet und mache mich nun an das Buch ran. *freu* Sehr zu empfehlen!

    LG Aileen

    AntwortenLöschen