Donnerstag, 12. September 2013

Veganer Flammkuchen

Hey ihr Hübschen,

vor einiger Zeit hatte mein Schatz Geburtstag und da wollte ich ihn natürlich mit etwas ganz leckerem überraschen! Und darum - oder besser gerade deswegen - probierte ich ein für mich noch neues veganes Rezept aus: Veganen Flammkuchen aus dem Buch "Peace Food - Das vegane Kochbuch"


Die Zubereitung war eigentlich recht einfach und die Zutatenliste ist auch recht überschaubar und man hat normalerweise schon viele Produkte auf Vorrat. Etwas kniffliger war das Formen des Teigs, aber ich finde, dass ich das fürs erste mal ganz gut gemeistert habe :$

Für 2 ovale Flammkuchen nehme man:

Für den Teig:
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 400g Dinkelvollkornmehl

Für den Belag:
  • 250 ml Sojasahne
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • gemahlener Pfeffer
  • 200 g Räuchertofu
  • 1-2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  •  1 rote Paprika
  • 3 EL Kapern
  • Pflanzenöl fürs Blech


Insgesamt solltet ihr für die Zubereitungszeit in etwa 40 Minuten + 30 Minuten Gehzeit für den Teig + 30 Minuten Backzeit einplanen. Also man sollte schon etwas Zeit mitbringen ^_^

Zuerst bereitet ihr den Teig vor: Dafür 240 ml handwarmes Wasser abmessen. Ein paar Esslöffel davon mit Hefe, Zucker und Salz verrühren. Diese Mischung mit dem Mehl in eine Schüssel geben und das restliche Wasser hinzugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr dann die ganze Schnibbelarbeit für den Belag vorbereiten und den Backofen auf 240°C vorheizen: Sojasahne mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer verrühren. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl in einer Pfanne ca. 5 Minuten anbraten, damit dieser extra kross wird. Zwiebeln schälen und in halbe Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote waschen und in feine Ringe schneiden. Paprikaschote waschen, entkernen und in Streifen schneiden. 

Nachdem der Teig aufgegangen ist, knetet ihr ihn nochmals durch und teilt ihn in zwei gleichgroße Teile. Von jedem dieser Teile nimmt ihr nochmal ca. ein Hänchen voll Teig weg und legt diesen erstmal auf die Seite. Dann rollt ihr das große Stück auf einer bemehlten Arbeitsfläche in etwa oval aus, ich hab mich dabei an unserem Backblech der Länge wegen orientiert. Danach nimmt ihr den Teig den ihr beiseite gelegt habt und rollt daraus eine lange lange "Wurst". Diese legt ihr einmal um eueren ausgerollten ovalen Teig und drückt sie fest. Der Rand ist wichtig, damit beim Backen die Sojasahne nicht vom Flammkuchen läuft. Für die andere Teighälfte wiederholt ihr das ganze. Ölt das Backblech mit etwas Öl ein und legt die beiden Teigfladen aufs Blech.
Wem das ganze zu kompliziert ist, kann den Teig auch einfach auf dem gesamten Backblech ausrollen ;-)

Nun verteilt ihr in etwa die Hälfte der Sojasahne gleichmäßig auf beiden Flammkuchen. Danach belegt ihr die Flammkuchen mit Räuchertofu, Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Paprika und Kapern und verteilt nochmals den Rest der Sojasahne darüber.
Die Flammkuchen im Ofen ca. 25 - 30 Minuten backen und genießen! :-)

Uns haben die Flammkuchen sehr gut geschmeckt, nur waren wir nach der Hälfte papp satt! :O Dafür hatten wir für den nächsten Tag noch eine leckere Mahlzeit über. *YUMMI*

Wie gesagt ist das Rezept, bis auf das Ausrollen des Teigs, auch super für Anfänger geeignet. Toll fand ich, dass der Teig so schön kross war, der Rand hat fast schon wie Grissinis geschmeckt. Ein tolles Rezept, welches ich mit Sicherheit bald mal wieder kochen werde!



Mögt ihr Flammkuchen? Wäre diese vegane Alternative vielleicht etwas für euch?


Ich mach's mir jetzt mit meiner neuen Fussmaske und einer Kanne Tee vorm TV bequem ;) Euch auch noch einen entspannten Abend!
Eure

Kommentare:

  1. Danke für das tolle Rezept. Hab es mir direkt abgespeichert, denn ich koche gerne vegan.

    AntwortenLöschen
  2. das sieht ja so lecker aus!
    ich wünsche dir ein schönes wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lecker, werd ich nachkochen.
    http://aileenskochundbackwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich bin eben zufällig auf Deinen Blog gestossen und habe mich festgelesen :)

    Den tollen Flammkuchen werde ich sicher einmal ausprobieren, vielen Dank für diese schöne Alternative!

    AntwortenLöschen
  5. Aber Du benutzt keine vegane Kosmetik oder?

    AntwortenLöschen